Lehrerbenotung als zulässige Meinungsäußerung

15.01.2008

Die Veröffentlichung von anonymen Bewertungen eines Lehrers durch Schüler (z.B. im Internet) verstoßen nicht gegen die Persönlichkeitsrechte (Art. 2 GG) sowie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Lehrers sowie den Datenschutz.